Schriftgröße
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Geschichte

Am 8.Februar 1908 wird der Sportverein Elsdorf gegründet, geturnt wird in der Heide bei Wistedt.

 

1913

Am Sonntag, den 25.05. findet um 13.00 Uhr die Fahnenweihe statt. Vereine aus Zeven, Heeslingen, Selsingen, Sittensen, Waffensen und Scheeßel waren eingeladen. Nach der Ansprache von Frl. Dora Wunsch, gerichtet an den Verein und die Turner, die Fahne treu zu bewahren, weihte der Landrat Freiherr von Hammerstein die Fahne. Die Elsdorfer jungen Mädchen stifteten eine Fahnenschleife mit der Aufschrift: Gestiftet von den Elsdorfer jungen Mädchen. Es fand ein Umzug durch den Ort statt, der auf dem Festplatz endete. Hier gab es einen gemeinsamen Aufmarsch mit Stabübungen, Reigen, Kür und Wettturnen bis 19.00 Uhr. Er erfolgte der Rückmarsch zu „Wunsch Saal“, wo bis zum frühen Morgen (5.00 Uhr) getanzt wurde. Am 10. August nahm man an der Fahnenweihe in Selsingen teil und am 18. August an der Einweihung der Turnhalle in Zeven.

 

1914

Am 2. August findet ein Sommerfest statt. Zum ersten Mal gibt es eine Kinderbelustigung. Die Kapelle Wilhelm Meyer spielt mit 6 Mann. Fr Wunsch stiftet für jeden Turner, der auf einem Turnfest einen Preis bekommt, 10 Mark.

 

1919

Am 8. Februar findet die erste ordentliche Generalversammlung nach dem 1. Weltkrieg statt. Themen: Gedenken an nicht Heimgekommene, Neuwahlen, Eröffnungsball, Beitrag im Monat 25 Pfennig, für neue Mitglieder 1 Mark - es gibt ein Faß Bier für 11 Jahre Vereinsgründung.

 

1924

Am 14. September findet in Zeven ein Jugendtreffen für Knaben und Mädchen statt. Sämtliche Knaben und Mädchen der Turnabteilung sollen daran teilnehmen. Hier wird zum ersten Mal eine Mädchengruppe erwähnt.

 

1926

Am 17. Januar findet die erste öffentliche Preismaskerade in Elsdorf statt. Am 7. Sept. erfolgt die Gründung einer Damenabteilung im Sportverein. Zu den Gründungsfrauen zählten seinerzeit Anna Detjen (Rhade), Dora Kregel +, und Tine Stührmann +. Von der Mädchenabteilung traten über in die Damenabteilung: Emma Holsten (Heudorff) Emma Fricke +, Anna Kordes + und Martha Miesner. Damit gibt es neben dem Mädchenturnen auch das Frauenturnen in Elsdorf. Die Leitung der Damenabteilung übernahm Lehrer Fitschen. Der Dienstagabend wurde als Übungsabend festgelegt. Zum Programm gehörten Geräteturnen, Keulenschwingen und Volkstänze.

 

1927

Die Leitung der Damen übernimmt Lehrer Fitschen + am 11. u. 12. Juli fährt man zum Verbandssportfest in Wilstedt, neun Turnerinnen und 2 Turner nehmen am Siebenkampf teil.

 

1928

am 7. Januar wird Martha Miesner von der Turnabteilung zur Vorturnerin gewählt und am 8. Jan. von der Mitgliederversammlung als Kassenwartin in den Vorstand. Nach der Saalfertigstellung im Jahre 1928 (Die Vereine im Ort haben die Kosten für die Bühne übernommen) findet das Turnen auf dem Saal statt. Das Ereignis 20 Jahre MTV Elsdorf wird als kleine geschlossene Feier mit Kaffeetafel, Ansprachen des Vorsitzenden, später dann mit Musik und Freibier gefeiert.

 

1931

Am 28.03. findet eine Neugründung einer Damenriege statt. Leiter wird Wilhelm Albers, weitere Fünktionen übernehmen Frl. Emma Eckhof und Frl. Annemarie Jahn (Thomforde - Bäckers Antje)

 

1932

Am 21.01. wird Metta Horstschäfer neue Leiterin der Damenabteilung

 

1934

Am 7.02. wird neue Führerin der Damenabteilung Liesbeth Bartels, Vorturnerin wird Anni Brunkhorst, Spiel und Pressewartin Mariechen Barkholt Am 7.03. wird dann Anni Brunkhorst Leiterin. Ein neuer Barren wird angeschafft. Eine Handballmannschaft wird gegründet- Am 05.06. wird durch Ernst Kregel Schwimmen eingeführt. Am 03.07. übernimmt Mariechen Barkholt das Mädchenturnen. Allgemein gilt, wer drei Mal unentschuldigt fehlt, wird vom Verein ausgeschlossen.

 

1935

Am 13.02. wird eine Neustrukturierung der Turnabteilung durchgeführt. Die Mädchen werden jetzt von Mariechen Suchalla geführt und die Jungen von Ernst Kregel. Neue Mitglieder sind 1935 u.a. Erna Grube, Erna Eckhoff, Hanni Lohrenz, Wistedt, Luise Jürgens, Wistedt, Frieda Weseloh, Tine Eckhof. Die Sportplatzfrage wurde aufgeworfen. 14.09.35 wird Else Miesner Rechnungsrevisorin

 

1936

am 11.01. wird Elfriede Peters neue Mädchenturnwartin Neue Mitglieder u.a. Erna Eckhof, Elfriede Sawatzki, Maria Gronski, Tine Jürs (Heesl). An der Straße Elsdorf - Wistedt wird ein neuer  Sportplatz in Eigenleistung hergestellt. Am 23.09.1936 wird Elfriede Peters Turnwartin, Erna Klindworth zur stellvertr. Mädchenturnwartin bestellt.

 
1937

Neue Mitglieder u.a. Anni Eckhoff, Tine Brunkhorst, Emmi Grube. In jedem Jahr wurden Turnfeste mit Schauturnen und sportlichen Veranstaltungen abgehalten, sowie die Preismaskerade im Januar und das Wintervergnügen im Dezember.

 

1938

Leiterin der Frauen wird Elfriede Peters, allerdings gibt es nur wenig Turnbetrieb

 

1940

Am 13.09. schreibt Anni Eckhof das Protokoll des Kriegsjahres 1940

 

1942

Hertha Lührs (9. Im Dreikampf) und Anni Eckhoff erringen am 13.09. beim Kreissportfest in Zeven Siege

 

1943

wird von Frau Drewes das Turnen auf dem Saal untersagt, der Turnbetrieb ruht

 

1945

bleiben bei den Kämpfen in Elsdorf die Turngeräte unbeschädigt und werden durch die Engländer beschlagnahmt. Sie werden später durch einen für damalige Verhältnisse großen Betrag unter Schwierigkeiten von Heinr. Müller wieder freigekauft.

 

1949

Am 30.August erfolgt die Neugründung des Vereins TUS Elsdorf. Wilhelm Albers wird 1. Vorsitzender, Heinrich Müller wird Fachwart für das gesamte Turnen. Im Jahre 1949 begann der Neuaufbau der Fußballabteilung des TuS nach dem Kriege. Vor diesem spielte man als MTV Elsdorf und erst 1949 wurden die Fußballer in den TuS integriert. Heinrich Schwarz, Großvater des heutigen Torjägers und F- Jugendmanagers Rolf Schwarz, wurde zum ersten Fußballobmann berufen. Wie viele Mannschaften zu diesen Zeiten am Spielbetrieb teilnahmen wurde leider nicht festgehalten. Das erste Elsdorfer Tor nach dem Krieg schoss Hans Cordes aus Wistedt.

 

1951

Am 24.02. werden Urkunden für Kreissiege überreicht an: Irmgard Brunkhorst, Gertrud Rauchmann und Waltraud Schienke. Am 4.03. wird auf der Jahreshauptversammlung noch der Film über richtige Hilfestellung beim Turnen gezeigt. Joh. Riedrich wird 2. Turnwart. Die Turnabteilung beantragt eine dritte Matte.

 

1952

Der Verein hat 137 Mitglieder Auf der Jahreshauptversammlung legt Fachwart Müller sein Amt aus Arbeitsüberlastung nieder. Johannes Riedrich wird gewählt. Bei verschiedenen auswärtigen Turnfesten gingen Elsdorfer als Sieger hervor. Am 13.05. wird Sigrid Öhmke in den Vergnügungsausschuß gewählt. Am 17.08. findet ein Sportfest für Erwachsene und Schüler statt. Am 11.09. klagt Riedrich auf der Versammlung über mangelnde Disziplin und beantragt eine Turnordnung. Ein Beschluß darüber wird aber nicht gefaßt. Das Mädchenturnen findet weiterhin am Dienstag statt, während die Jungen sich am Donnerstag treffen. Helferinnen beim Mädchenturnen werden Helga Butz und Inge Naschke. Am 30.11. finden das Winterturnfest und am 13.12. die Advendtfeier statt. Beide Veranstaltungen kosten dem Verein 330,14 DM zusätzlich. Ab 1952 trat Heinrich Schwarz an eine Jugendabteilung aufzubauen. Im Herrenfußball trat Wilhelm Schossow seine Nachfolge an.. Seine erste Aufgabe war es ein Pokalturnier, quasi ein früher Vorgänger der heutigen Pokalwochen, aufzuziehen. Dabei wurden so klangvolle Namen wie Gyhum, Mulmshorn, Rüspel und Nartum eingeladen.. Der Eintritt betrug 0,50 DM für Auswärtige, 0,25,-Dm für Vereinsmitglieder und 0,10,-DM für Kinder. Das Herrenteam holte bis 1952 keine große Lorbeeren . Der einzige Erfolg war, als man als letzte Mannschaft aus dem Kreis Bremervörde aus dem Bundespokal ausschied.

 

1954

135 Mitglieder. Der Turnbetrieb der Erwachsenen ruht. Das Kinderturnen will Lehrer Huke neu beleben. Dabei unterstützen ihn die Helfer Herm. Dreyer, Manfred Schnabel und Rolf Naschke. Am 10.12. wird auf einer außerordentlichen Versammlung zwecks Eintragung als gemeinnütziger Verein, Helga Eckhof als Frauenwartin bestätigt. Der TuS bekam mit Hermann Dreyer seinen ersten Jugendfußballtrainer.

 

1955

128 Mitglieder. Am 15.04. wird auf der Jahreshauptversammlung berichtet, daß die Turnabteilung immer wieder versucht, den Turnbetrieb möglichst aufrecht zu erhalten. Der Verein will mit möglichst vielen aktiven und passiven Mitgliedern am Kreis-Sportfest in Elm teilnehmen. Helga Eckhof bleibt Frauenwartin. Der TuS stellte bereits 4 Fußballmannschaften. Ob dies allerdings alles Herrenmannschaften waren konnte nicht ermittelt werden.

 

1956

Die Fachschaft Turnen versucht immer wieder, das Turnen in Gang zu bringen, was ihr nur zeitweise gelingt. Helga Eckhoff, Osenhorst bleibt Frauenwartin, Heinr. Müller Obmann beim Turnen sowie Gerätewart. Zum Kreissportfest in Heeslingen sollen 50 Teilnehmer mit Fahne sollen gemeldet werden. Es fand das nächste  Fußball Pokalturnier statt. Siegprämie neben dem Pokal war übrigens der verbilligte Eintritt zum abendlichen Fest. Die Mannschaften waren dieselben wie vor 2 Jahren. Um einmal zu zeigen, welche Ausgaben es damals bei einem Turnier gab, hier einmal die Abrechnung : Platzgeld (Eintritt): 27,50 DMAbendkassen 238,50,-DMAusgaben:Tanzverein: 12,-DMSportfigur für den Sieger: 38,25,-DMKassierer: 10,00,-DMMusik: 120,00,-DMVergnügungssteuer: 60,42,-DMTanzkontroller: 13,00,-DMUmsatzsteuer: 11,00,-DMAnzeige in der Zeitung: 19,80,-DMGEMA: 24,00,-DMDamit ergab sich für diese Veranstaltung ein Fehlbetrag von 42,47,-DM. Werner Schnabel wurde Gerätewart

 

1957

136 Mitglieder, davon 14 weibl. Aktive und 2 Passive. Am 4. Jan. beantragen die Turner eine weitere Matte sowie einen weiteren Übungsabend. Die Mädchen üben dann dienstags, die Jungen mittwochs. Im März soll ein Werbeabend für das Turnen durchgeführt werden. 06.04.JH Der Posten der Frauenwartin bleibt unbesetzt, Obmann für das Turnen wird Heini Brunkhorst, Kassenprüferin u.a. Ilse Becker. Man beteiligt sich am Kreissportfest in Bevern. Die erste Krise des Elsdorfer Fußballs spielte sich 1957 ab und kann teilweise mit den heutigen Mannschaften vergleichen werden. Der Vorstand erwägte die Herrenmannschaft abzumelden, da die Disziplin der Spieler zu wünschen übrig lies. Im letzten Spiel konnten so nur 9 Spieler antreten, der Rest glänzte durch Abwesenheit. Dieses Vorhaben wurde zum Glück abgewendet, da alle auf der Jahreshauptversammlung anwesenden Herrenspieler für die Zukunft Besserung gelobten.

 

1958

Rückgang auf 115 Mitglieder

Der Fachwart berichtet, daß das Turnen zum Einschlafen gekommen sei, weil immer wieder an den festgelegten Übungszeiten der Saal anderweitig besetzt war und die Turnwilligen unverrichteter Dinge wieder nach Hause mußten. Eine Belebung soll erneut versucht werden. Frauenwartin wird Ilse Becker - Turnobmann Heini Brunkhorst Das Kreissportfest findet in Tarmstedt statt. Es sollen Bücher für den Turnbetrieb bestellt werden und mit dem Vereinswirt soll noch einmal über die Saalgestellung geredet werden. Lehrer Kregel macht Werbung für das Sportabzeichen.

 

1959

Die nächste Krise betraf den Hauptverein, im Jahre 1959 war nur noch die Fußballabteilung aktiv, alle andern Abteilungen hatten nicht mehr genug Sportler um den Sportbetrieb aufrecht zu erhalten. Fußballobmann Wilhelm Schossow wird in Zukunft vom 2. Obmann Rolf Schnackenberg unterstützt. Eine Frauenwartin wird nicht mehr gewählt, ebenso kein Turnobmann. Kregel und Markhof nehmen weiterhin das Sportabzeichen ab.

 

1960

Über Turnen wird nichts berichtet. Bei den Fußballern wurde mit Wilhelm Schossow, Johann Gerken und Johann Fitschen erstmalig ein Spielausschuss gewählt, der wohl mit unserm heutigen Fußballbeirat zu vergleichen ist. Obleute blieben weiter Wilhelm Schossow und Rolf Schnackenberg.

 

1961

94 Mitgliederm Auch 1961 gab es weiterhin nur den Fußball im TuS Elsdorf. Der neu gewählte Spielausschuss bestand aus Johann Fitschen, Horst Habermann und Hans Cordes. Damals wurde auch noch der Spielführer!!! Auf den Versammlungen gewählt. Für die I- Herren wurde dies einstimmig Rolf Schnackenberg, für die II- Herren Erich Klaukien. Paul- Gerd Müller soll versuchen eine Jugendmannschaft heranzuführen. Hitzige Diskussionen entstanden bei der Forderung nach Kilometergeld für die Spieler. Früher wurden nahegelegene Auswärtsspiele mit dem Fahrrad besucht, weitere mit dem Bus. Da 1961 schon einige Spieler über Pkws verfügten wurde über ein Kilometergeld verhandelt und abgestimmt. Letztendlich gab es 0,15,-DM pro km. Am Kreissportfest in Gnarrenburg soll die Fußballmannschaft teilnehmen.

 

1962

Fußball und Tischtennis bestimmen das Vereinsgeschehen. Auch 1962 gab es eine Anekdote, die zum Schmunzeln anregt: Obwohl die I-Herren den 7. Platz in der Kreisklasse erreichte drohte der Abzug aller Punkte. Grund hierfür war der unerwartete Rückzug von Wilhelm Schossow als Schiedsrichter. Mannschaftsführer Rolf Schnackenberg wollte einen Schiri vom TSV Rhade abzuwerben. Ob dies gelang, ist leider nicht überliefert, aber auch nichts von einem Punkteabzug, sodass man von einem erfolgreichen Abwerben ausgehen kann. Weitere negative Schlagzeilen gab es von der Platzkommission des Kreises. Diese bemängelte bei ihrer Kontrollreise über die Dörfer die durchhängende Torlatte und den mangelhaften Anstrich der Pfosten in Elsdorf. Dies müsse der TuS umgehend abstellen.

 

1963

84 Mitglieder, Fußball und Tischtennis bestimmen das Vereinsgeschehen. Wahlen standen 1963 wieder an. Zum Fußballobmann wurde Johann Fitschen, Burgwall gewählt. Spielführer der beiden Herrenmannschaften wurden Rolf Schnackenberg und Jakob Becker. Platzwarte K.-H. Hellwig, Günter Eckhof und Wilhelm Schossow jr.. Neuer Jugendobmann wurde Johann Lemmermann. Auch Beitragserhöhungen standen im selben Jahr an: Volks- und Mittelschüler 0,30,-DM, Jugendliche bis 18 Jahren 0,50,-DM, Erwachsen 1,00,-DM pro Monat. Beschlossen wurde auch, das der SV Hatzte der auf unserem Sportplatz seine Spiele austrägt, nicht berechtigt ist Platzgeld (Eintritt) von Mitgliedern des TuS Elsdorf zu verlangen.

 

1964

82 Mitglieder, Fußball und Tischtennis bestimmen das Vereinsgeschehen. 1964 begann die große Zeit des Elsdorfer Fußballerdenkmals Werner "Boß" Albers. Nachdem einige Spieler zu Nachbarorten gewechselt waren hatte man große Probleme ein Team zu stellen. Mit viel Geduld und kurzen Reden, die manchmal auch nicht ganz jugendfrei waren , konnte Werner Albers die Abtrünnigen überzeugen wieder für den TuS anzutreten.

 

 

1965

68 Mitglieder Es gibt nur noch Fußball. Es gab zwar nur eine Mannschaft, die an vorletzter Stelle lag, doch konnte der Boss auf der Jahreshauptversammlung schon die Anmeldung einer zweiten Mannschaft für die neue Saison vermelden. Auch bauliche Fortschritte waren zu vermelden: Unter Anleitung von Werner Albers verlegte die Fußballabteilung eine neue Drainage auf dem Sportplatz und Günter Eckhof wurde mit der Planung einer Flutlichtanlage beauftragt. In diesem Jahr wurde das Knabenteam zweiter. Johann Gerken wurde zum neuen Jugendobmann gewählt. Die Sportabzeichenabnahme soll wieder belebt werden. Erstmals findet wieder eine Adventsfeier mit Essen und Tanz statt.

 

1966

Markhof gibt sein Amt als Schriftführer nach 15 Jahren an Heinz Schumacher ab. Es gibt nur noch Fußball. Aufstieg der I- Herren durch Relegationsspiele. Johann Albers, Gerorg Duden, Uli Baalhorn und Hans Görling besuchten einen Schiedsrichterlehrgang

 

1967

Es gibt nur noch Fußball, aber jetzt mit Trainer aus Zeven. Die I- Herren wurde wieder Meister und die Zweite? Letzter. Zur Saison 19967/68 holt Werner Albers den ersten Fußballtrainer zum TuS. Es war Werner Kerlin aus Zeven, der die frisch aufgestiegenen Kreisligakicker nun auf Vordermann bringen sollte. Aber auch er hatte mit dem Elsdorfer Phänomenen der Disziplinlosigkeit zu kämpfen. In seinem Bericht beklagte er (wie seine 20 Nachfolger auch...) die mangelnde Trainingsbeteiligung. Dies brachte sein Team in arge Abstiegsnöte. Mittlerweile gab es auch Knaben und Jugendmannschaften die länger als ein Jahr am Spielbetrieb teilnehmen durften. Hier tat sich besonders Heinrich Hastedt hervor, der jahrelang die Knabenmannschaft betreute. Wahlen: Werner Albers Betreuer I- Herren, Gerhard Dubbels II- Herren, nachdem Heinrich Holsten seine Unterstützung zusagt. Jugendobmann Gerhard Fricke. Der erste Aushangskasten wird vor dem Vereinslokal aufgehängt

 

1968

Wilhelm Albers wird vom Kreissportbund geehrt 1928-1930 Turnwart - 1930 - 1940 Vereinskassierer, seit Sept. 1940 Vereinsvorsitzender und das auch nach der Wiedergründung am 30.8.1949. Bärbel Noch gründet die Frauengruppe neu, es nehmen etwa 15 Frauen und Mädchen teil. Geturnt wird teilweise im Klassenraum bzw. auf dem Flur. I-Herren Fußballer als Aufsteiger in der Kreisliga 7., II- Herren mal wieder letzter, Gerhard Witten neuer Jugendobmann, Beschwerde über den Schützenverein, wegen des Herrichtens des Platzes nach dem Schützenfest.

 

1969

189 Mitglieder, davon 40 weibliche. Zum Schuljahrsbeginn wird die neue Turnhalle eingeweiht. Bärbel Noch wird das Frauenturnen leiten, Frl. Stoffers die Kinder, Herr Reese, Gerd Noch und KH. Michaelis die Kinder und Herr Helms die Tischtennisabteilung. Die Frauen beantragen Gelder für die Anschaffung von Gymnastikmaterial. Die Leichtathletik der Erwachsenen wird nach kurzer Zeit wieder eingestellt. Am Kinderturnen beteiligen sich etwa 45 Kinder, bei den 4-6 jährigen sind es etwa 30 Kinder Das Frauenturnen ist in der neuen Halle gut besucht.

 

1970

Frau Noch leitet weiterhin das Frauenturnen. Die Leichtathleten nehmen an den Waldlaufmeisterschaften in Gnarrenburg und Worpswede teil, sowie am Dobrock-Sportfest. 1970 gab es bei den Fußballer mal wieder Wahlen, in einer Kampfabstimmung setzte sich Joachim Brunkhorst gegenüber Werner Albers als Fußballobmann ab. Jugendobmann wurde Gerd Noch. Der Boss war weg und es ging bergab. In den nächsten Jahren hatte die I-Herren mit dem Abstieg zu kämpfen, konnte aber bis zur Saison 1973 in der Kreisliga halten. Im Jugendfußball ging es langsam Bergauf. Fußball- und Jugendobmann Joachim Brunkhorst, konnte mit Knabenbetreuer Heinrich Hastedt die Anmeldung einer zweiten Knabenmannschaft vermelden. Hier wurde Walter Albers für sein gutes Training gelobt.

 

1971

Ein neuer Vorstand wird gewählt: Heinz Schumacher wird 1. Vors. und Johann Gerken 2. Vors., Schriftführer Harald Wildhagen, Willi Zietlow bleibt Kassenwart, Die ausscheidenden Willi Albers und Heinr. Müller werden Ehrenvorsitzende. Ehrenmitglieder werden in Zukunft alle Mitglieder mit Erreichung des 70. Lebensjahres. Die Turnfrauen arrangieren erstmals eine Adventsfeier für sich. Das Ehepaar Noch, Obleute für Frauen und Kinder, berichten, dass Ihnen die Arbeit im Verein Spaß bringt. Herr Reese ist von der Leichtathletik zum Volleyball gewechselt. Frl. Stoffers ist ausgeschieden.

 

1972

Gertrud Vellgut und Fl. Helert übernehmen die Kinder 4 - 6 Jahre. Frau Noch wird auf Vorschlag der JH als erste Frau in den erweiterten Vorstand gewählt. Elisabeth Schmelz übernimmt ab Februar eine Kindergruppe für Turnen und Leichtathletik. KH Michaelis leitet das Männerturnen. Kegeln wird neue Abteilung im Verein.

 

1973

Heidi Vellguth, Elke Eckhoff, Edeltraud Sievers und Irmtraut Eckhoff werden Dobrock-Sieger in der 4 x 100 m Staffel vor Stade und Cuxhaven, ein toller Erfolg. Eine zweite LA-Gruppe kommt hinzu. Elisabeth Schmelz übernimmt das Frauenturnen. Die I- Herren stieg 1973 mit unserem heutigen Platzwart Horst "Oppa" Klützke aus der Kreisliga ab. Positiv an diesem Jahr war die Wahl von Ulrich Baalhorn zum Jugendobmann, was er noch die nächsten 17 jahre bleiben sollte. Highlight war der war die Meisterschaft der Jugend. Absteigertrainer Klützke stellt auf der Versammlung den Antrag, dass jede Mannschaft in Zukunft über 2 Bälle verfügen soll.

 

1974

Elisabeth Schmelz wird erstmals zur Leiterin der gesamten Abteilung Turnen und Leichtathletik gewählt. Es gibt jetzt 5 Gruppen für Kinder und Frauen, die von entsprechend ausgebildeten ÜL geleitet werden. Nach den Herbstferien übernimmt die erst 17 jährige Edeltraut Sievers aus Hatzte als Vertretung das Frauenturnen. Das Weltmeisterjahr 1974 stand wiederum im Zeichen der Fußballjugend, die in Zwischen unter dem Namen SG Elsdorf/ Hatzte antritt. Der Aufsteiger belegte einen zweiten Tabellenplatz und gewann den Kreispokal.

 

1975

Um Zuschüsse für den neu geplanten Sportplatz zu erlangen, muss das Beitragswesen neu gestaltet werden. Erstmals wird der Familienbeitrag in Höhe von 50,-- DM eingeführt. Die Kreis-Cross-Lauf-Meisterschaften werden von Elsdorf ausgeführt. Die I-Herren wurden 1975 Meister der 2 Kreisklasse. Trainer dieser Truppe war Ernst Böttcher. Er lobte vor allen den (ACHTUNG) Trainingsfleiß der Spieler!. Auch die von Gustav Fitschen betreute II- Herren kam im selben Jahr zu Meisterehren. Die 3. Meisterschaft fuhren die Schüler von Hini Görling ein, der seine Rede mit den Worten:" Die Sau muss durchs Dorf getrieben werden, die Meisterschaft der Schüler ist perfekt", begann.

 

 

1976

Das Mutter-Kind und Frauenturnen werden von Dorith Wöhlbier übernommen. Die neuen Sportplätze sind fertig gestellt.

 

1977

1977 war das wohl bedeutendste Jahr in der Fußballgeschichte des TuS Elsdorf: Neben der Einweihung der neuen Sportplätze gegen die Amateure von Werder Bremen stand die A-Jugend als Meister fest. Hier traten die von der Presse als "Schnabel- Zwillinge" in den Vordergrund. Mittelstürmer Rüdiger Schnabel konnte 60 Tore erzielen, Vetter Hartwig "nur" 30, legte seinem älteren Verwandten aber noch 75% seiner Tore auf. Das Team von Günter Eckhof konnte mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse den größten Erfolg in der  Vereinsgeschichte feiern. Dorith Wöhlbier leitet weiterhin das Frauenturnen. Elisabeth Schmelz Margrit Duden wird Frauenwartin der Turnabteilung betreut jetzt 6 Gruppen. Günther Fahjen wird Sportler des Jahres. Die Damenriege bekommt 20 Matten aus Teppichbodenmaterial. Alle Fachsparten werden in sich selbstverwaltende Abteilungen umgewandelt. Elisabeth Schmelz leitet weiterhin die Fachsparte Turnen und Leichtathletik. Heinz Schumacher tritt als Vorsitzender zurück, Johann Gerken wird 1. Vors, Werner Schnabel 2. Vors. Der Sportplatz wird eingeweiht, das Kreis-Kindersportfest wird ausgerichtet.

 

 

1978

Bernhard Eckhoff wird 1.Vorsitzender, Sportlerin des Jahres wird Gisela Pape, Hofkoh Das 25. Kreis Kinder-Sportfest, das erste nach der Kreisreform, wird in Elsdorf veranstaltet. 18 Sportfeste werden besucht, 20 x ist man in der Bezirksbestenliste vertreten. Kathrin Holsten, Rüspel stellt einen neuen Kreisrekord im Weitsprung mit 4,47 m auf. Familie Witten erreicht zum 1. Mal das Fam. Sportabzeichen. 1978 wurde Ernst Böttcher während der Saison durch Werner Kitzmann als Fussballrainer ersetzt, weil die Mannschaft in akuter Abstiegsgefahr schwebte. Kitzmann gelang es den Abstieg zu vermeiden. Zur Saison 1978/79 übernahm Ingo Bednadz das Ruder.Dafür konnte Fußballobmann Werner Schnabel die Meisterschaft der Zweiten vermelden.

 

 

1979

Ulrike Dreyer und Anke Lünsmann fungieren als Helferinnen in den Kindergruppen.

 

1980

1980 gab es die nächste Fußball Meisterschaft, Paul Wieberneit seine D- Jugend konnte den Meistertitel nach Elsdorf holen. Im Januar 1980 übernimmt Erhard Schmelz das Frauenturnen. Es entwickelt sich neben dem allgem. Übungsbetrieb vielfältige Aktionen, wie Radfahren, Theaterbesuch, Mehrtagesfahrt etc. Neuer Schriftwart wird für Harald Wildhagen D. Müller aus Wistedt.

 
1981

Die I- Herren startete mit 0:14 Punkten, und nahm einen Trainerwechsel vor. Friedhelm Fitschen gelang es schließlich die Klassen zu halten. Dem TUS Elsdorf wird vom Kreissportbund für seine hervorragenden Leistungen im Breitensport eine Urkunde überreicht. Neuer 2. Vors. wird Gustav Fitschen, neuer Schriftwart Friedhelm Cordes. Elsdorf wird Mitglied der LAV Zeven. Simone Holsten stellt einen neuen Rekord im Dreikampf der Schülerinnen D auf und wird damit zweitbeste Leichtathletin ihres Jahrganges in Niedersachsen.

 

1982

Gleich 2 Meister gab es 1982 mit der C- Jugend und der Alten Herren. Die Jugend spielt nun mit Rüspel, Nartum und Hesedorf unter der JSG Elsli.   Am 06.Aug. findet das 2. LA-Sportfest in Elsdorf statt. Die Schülerinnen-D Mannschaft mit Bettina Fricke, Wistedt, Sandra Lühmann, Wistedt, Petra Hartmann, Elsdorf, Kathrin Fricke, Elsdorf und Kerstin Baden, Rüspel stellen einen neuen Kreisrekord auf und werden damit Kreis- Bezirks und Landesbeste Mannschaft ihrer Altersklasse. Die Ergebnisse wurden alle auf dem Elsdorfer Sportfest erzielt. Nach den Herbstferien übernimmt die Holländerin Tiny Renkens aus Zeven das Kinderturnen der Schulkinder, sie wird dabei von Heike Baalhorn und Sigrid Mundt aus Zeven unterstützt.

 

Hini Görling wird Fußballer des Jahres

 

1983

Die C- Jugend spielte im Hamburger Volksparkstadion und fertigte den HSV mit 4:0 ab. Fußballobmann in diesem Jahr war Hans Görling. Am 8. Febr. wird der Verein 75 Jahre. Am 6. Aug findet auch des Jubiläumsfest auf dem Sportfest statt, wobei alle Abteilungen etwas vorführen. Am 5.11. 1983 wird die Seniorengruppe gegründet. An der ersten Stunde nehmen teil: Leni Viebrock, Else Ohrenberg, Elfriede Ohrenberg, Christel Quast, Renate Michaelis, Bernhard Eckhof als. 1. Vors. mit seiner Frau, als Abt-Leiterin Elisabeth Schmelz und als Übungsleiter Erhard Schmelz. Später kommt Fritz Steiner aus Wistedt als 2. Übungsleiter hinzu.

 

 

1984

Die A-Jugend wurde erneut Meister und stand im Halbfinale um den Kreispokal gegen Hassendorf Die C-Jugend stand nach der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Kreisliga schon wieder auf einem 4. Platz. Im Herrenlager übernahm Ingo Bednarz erneut das Training. Walter Albers und Werner Rösler konnten als neue Schiedsrichter gewonnen werden. Tiny Renkens leitet weiterhin das Kinderturnen mit vier Gruppen, wird aber im Herbst durch Regina Martens, der ehem. Kreissportlehrerin aus Ostereistedt, abgelöst, weil Tiny nach Holland zurückgeht. Der Schwerpunkt liegt einwandfrei auf Turnen, wo auch die Elsdorfer erfolgreich sind. Damit die Leichtathletik nicht zum Erliegen kommt, betreut Elisabeth Schmelz wieder die Leichtathleten auf den Sportfesten. Erhard Schmelz leitet weiterhin das Frauenturnen. Gisela Frank und Margrit Duden als Vertretung beleben das Mutter-Kind-turnen wieder neu. Das Seniorenturnen wird nach dem gesundheitlichen Ausfall von Fritz Steiner jetzt alleine von Erhard Schmelz geleitet. Die Senioren-Gruppe gestaltete erstmals den Senioren-Fasching vom DRK in Hatzte mit.

 

 

1985

Harald Wildhagen wurde Fußballobmann. Auf der Versammlung kommt es zu Diskussionen ob Vereinsmitglieder Eintritt bei den Fußballspielen bezahlen sollen. Mit 31 zu 5 Stimmen wurde beschlossen keinen Eintritt zu bezahlen. Bei den Frauen und Senioren wird Erhard Schmelz nach der Sommerpause von Ute de Graf abgelöst. Die Kindergruppen übernimmt Uwe Mahnken von der LAV Zeven. Die Kleinkinder 4- 6 Jahre werden von Michaela Quast betreut. Mutter und Kind weiterhin von Gisela Frank.

 

1986

Es stand die Gründung der III- Herren im Vordergrund. Hier tat sich Heiko Balz als Organisator hervor. Die I- Herren fühlt sich in der 1. Kreisklasse Süd stark von den Schiedsrichtern benachteiligt und beantragt die Versetzung in die I- Kreisklasse Nord. Die A- und C- Jugend stiegen in die Bezirksklasse auf.Im August zieht Ute de Graaf weg. Elisabeth Schmelz übernimmt wieder das Frauen- und Seniorenturnen, ebenso das Kinderturnen. Ein Neuaufbau der LA erfolgt,

 

1987

Andreas Pape, Hofkoh wird 2. Vorsitzender. Die Turnabteilung hat neun verschiedene Gruppen. Der TuS Nartum stieg 1987 in die JSG Elsli ein. Die A-Jugend stieg erst per Gerichtsbeschluss in die Bezirksliga auf.

 

1988

1988 Bernhard Müller wurde neuer Fußballobmann. Der TuS Heeslingen gewann die Elsdorfer Pokalwochen

 

1989

1989 Günter Meinke löst Ulrich Baalhorn nach 17 Jahren Jugendobmann ab. Manfred Bruns wurde Fußballer des Jahres. Der TuS Heeslingen gewann die Elsdorfer Pokalwochen

 

1990

563 Mitglieder Hartwig Schnabel wurde 1990 neuer Fußballobmann. Karsten Brunkhorst und Werner Rösler wurden Fußballer des Jahres.  Es gibt nun10 verschiedene Turngruppen mit 204 Mitgliedern. Der TuS Heeslingen gewann die Elsdorfer Pokalwochen

 

1991

Volkhard Wolf wird neuer Kassenwart.Er löst Gerhard Fricke nach 15 Jahren ab. Die A-Jugend konnte die Meisterschaft und den Pokalsieg nach Elsdorf holen.  Die I-Herren spielt in der 1.Kreisklasse, die II. Herren in der 3. Kreisklasse und die III-Herren in der 5. Kreisklasse, wo die Truppe von Wilfried Sievers und Klaus-Dieter Tostmann Meister wurde.Die S40 wird gegründet. Otto Winkelvos übernimmt das Traineramt der Herrenfußballer. Neuzugänge: Detlef Stöeck (Oldendorf und Jens Dodenhof (Rotenburger SV). Als Abgang konnte nur Thomas Budde verzeichnet werden, der eine Karierre als Kraftsportler anstrebt. Der TuS Heeslingen gewann die ElsdorferPokalwochen.

 

Heiner Bammann wurde Fußballer des Jahres.

 

1992

Am 2. Sept. Beginn des Gesundheitssportes. Im April offizielle Aufnahme der Tennisabteilung im niedersächischen Tennisverband. Abteilungsleiter wird Heiko Modell. Für den punktspielbetrieb wurde eine Mannschaft gemeldet.Ernst Seekamp feiert 30 jähriges Fußballschiedsrichterjubiläum. Die S40 wurde Meister in der 2. Kreisklasse Süd. Der TSV Ottersberg gewann die Elsdorfer Pokalwochen.

 

Meister der 2 AH Kreisklasse Süd

 

1993

Swaantje Breukelmann geht nach Holland zurück. Michaela Gerken wird Nachfolgerin bei den Do-Frauen, wird dann aber gleich wieder von Marlies Jech abgelöst. Der TSV Byhusen gewann die Elsdorfer Pokalwochen. Die Alten Herren schaffen den Durchmarsch und werden Meister in der 1. Kreisklasse

 

oben: Heinz Anstipp, Hans Görling, Manfred Bruns, Wilfried Sievers, Manfred Ohjrenberg, Günter Meinke, Hartwig Lühmann, Heiner Bammann, Wilfried Pape.

 

mitte: Otto Winkelvos, Gustav Eckhof, Heinz Berg, Achim Pape, Bernhard Müller, Thomas Fitschen, Jonny Müller

 

unten: Bernhard Poppe, Hansi Dreier, Wilfried Brandt, Andreas Pape, Bernd Eckhof

 

1994

Der Fußballbeirat bestehend aus Jonny Müller, Wilfried Pape und Friedhelm Cordes wird 1996 gegründet.  Zur neuen Saison gibt es erstmalig seit 22 Jahren keine A-Jugend mehr. Meisterehren konnten die C-Jugend, sowie die beiden F- Jugendteams erringen. Rüdiger Wiegand wir neuer Trainer. Auf dem Kreisturntag werden Leni Viebrock, Margrit Duden und Helga Schwarz für ihren langjährigen Einsatz in der Senioren und Frauengruppe geehrt. Im April 1996 entsteht die Hockergruppe unter der Leitung von Irmgard Tiedemann. Der Rotenburger SV gewinnt die Elsdorfer Pokalwochen, wo mit Atlas Delmenhorst erstmalig ein Regionaligist am Turnier teilnimmt.

 

 

1995

Pokalverteidigung der A-Jugend unter Regie von Stefan Eckhof. F-und C-Jugend, von Wilfried Sievers und Karsten Brunkhorst, werden Meister. Jens Pydde wurde Fußballer des Jahres. Rüdiger Wiegang aus Rotenburg wird neuer Trainer der I-Herren. Die IV- Herren wird gegründet. Auf Initiative von Stefan Eckhof wurde Heiko Meyer aktiv und konnte viele ehemalige Fußballer, die aufgrund des großen Kaders der III-Herren dort nicht mehr zum Zuge kamen, oder bereits aufgehört hatten, für die neugegründete Mannschaft gewinnen. Mit dem TuS Heeslingen und dem Rotenburger SV sind erstmalig zwei Verbandsligisten auf den Elsdorfer Pokalwochen.Der Rotenburger SV gewinnt die Elsdorfer Pokalwochen.

 

 

1996

Der Fußballbeirat bestehend aus Jonny Müller, Wilfried Pape und Friedhelm Cordes wird 1996 gegründet.  Zur neuen Saison gibt es erstmalig seit 22 Jahren keine A-Jugend mehr. Meisterehren konnten die C-Jugend, sowie die beiden F- Jugendteams erringen. Rüdiger Wiegand wir neuer Trainer. Auf dem Kreisturntag werden Leni Viebrock, Margrit Duden und Helga Schwarz für ihren langjährigen Einsatz in der Senioren und Frauengruppe geehrt. Im April 1996 entsteht die Hockergruppe unter der Leitung von Irmgard Tiedemann. Der Rotenburger SV gewinnt die Elsdorfer Pokalwochen, wo mit Atlas Delmenhorst erstmalig ein Regionaligist am Turnier teilnimmt.

 

Klaus Dieter Tostmann wird Fußballer des Jahres

 

1997

Jonny Müller wird neuer Fußballobmann, Wilfried Pape neuer Jugendobmann. Rolf Schwarz Fußballer des Jahres. Mit dem Rotenburger SV und den Amateuren des FC St.Pauli nehmen zwei Oberligisten an den Pokalwochen teil. Der Rotenburger SV gewinnt die Elsdorfer Pokalwochen zum 4ten Mal in Folge.

 

1998

Thomas Meyer und Hans Görling werden Fußballer des Jahres.  Jörg Steffens wird neuer Trainer in Elsdorf. Der Rotenburger SV gewinnt die Elsdorfer Pokalwochen zum 5ten Mal in Folge.

 

1999

I-Herren wird in der Kreisliga 8.  Die II-Herren unter der Leitung von Bernd Eckhof und Stefan Hasenbein wird in der 2. Kreisklasse ebenfalls 8. Die III-Herren von Klaus-Dieter Tostmann  und Siegfried Wilde verpasst knapp den Aufstieg in der 5. Kreisklasse. Hermann Heinecke und Heiko Meyers IV-Herren feierte im 5 Jahr ihres Bestehens erstmalig 3 Siege in einer Saison. Der TuS Heeslingen gewann die Elsdorfer Pokalwochen

 

2000

FC St. Pauli gewinnt Elsdorfer Pokalwochen, I-Herren wird in der Kreisliga 6. Sven Holsten wurde mit 38 Toren Toschützenkönig der Kreisliga Rotenburg.Die II-Herren  von Bernd Eckhof und Stefan Hasenbein steigit mit nach nur einem Sieg und 2 Unendschieden sang- und klanglos in die 3. Kreisklasse ab. 48 eingesetzte Spieler zeigen, wo das Problem lag... Siggi Wildes III-Herren war ebenfalls nicht erfolgreicher und zierte mit nur 5. Punkten das Tabellenende. Hans-Peter Klindworth konnte als Betreuer der Alten Herren von einem guten 7. Platz berichten. Für S40 Betreuer Wilhelm Fricke war der größte Erfolg immer 11 Mann zusammen zu bekommen.  Trainer Jörg Steffens schmiß im Oktober als Tabellenletzter das Handtuch, Rolf Schwarz und Stefan Eckhof übernehmen bis Saisonende, Heiko Meyer wird Jugendobmann.Der FC St. Pauli gewann die Elsdorfer Pokalwochen.

 

Siggi Wilde wird Fußballer des Jahres

 

2001

I-Herren wird 4ter in der Kreisliga. II-Herren mit ihrem neuen Betreuer Siggi Wilde wird in der 3. Kreisklasse Zweiter. III-Herren  wird in der 5. Kreisklsse Nord Vorletzter, was allerdings eine Steigerung zum Vorjahr bedeutet. Die Alten Herren steigen in die 2. Kreisklasse ab. Wilfried Pape wurde neuer Betreuer der S40 und erreichte gleich einen beachtlichen 5. Tabellenplatz. FC St. Pauli gewinnt Elsdorfer Pokalwochen, Tribünenbau auf dem Sportplatz, Heinz Berg wird Fußballer des Jahres.

 

 

2002

1. Herren steigt aus der Kreisliga ab. Thomas Meyer wird Spielertrainer der 1. Herren bis Saisonende, da der Verein keinen Trainer findet. FC St. Pauli gewinnt Elsdorfer Pokalwochen, Stefan Eckhof wird Fußballer des Jahres.

 

 

2003

FC St. Pauli gewinnt Elsdorfer Pokalwochen, Manfred Pils aus Helvesiek übernimmt das Traineramt der I-Herren, II-Herren steigt in die 2.Kreisklasse auf, III-Herren wird abgemeldet

 

2004
2005
2006

 

2007

Im Rahmen der Elsdorfer Pokalwochen spielt mit SC Paderborn aus der 2. Fußballbundesliga erstmalig ein Profiteam auf dem Elsdorfer Sportgelände. Andreas Pape aus Hofkoh wird Fußballer des Jahres.

 

Fußballer des Jahres 2007: Andi Pape (rechts)

 

2008

Der TuS feiert 100 Jahre und weiht zum Gründungstag am 8. Februar seine neue Turnhalle ein, Stefan Witten wird Vereinsmeister im Kegeln.

 

2009

Die erste Herren steigt in die Kreisliga auf. Tami Gerken wir Leichtathletik Landesmeisterin über 800 und 1500 Meter.